ebk_entwurf_Inhalt mit Marginalienspalte

Bibliothek Astrid Lindgren

Immer weniger Kinder lesen, obwohl das Lesen eine nur schwer nachzuholende Schlüsselkompetenz und eine beson- ders wichtige emotionale Erfahrung in der Entwicklung ist. Die Kinder- und Jugendbibliothek Astrid Lindgren in Stockholm soll als Zentrum für internationale Kinder- und Jugendliteratur dienen und einer Vielfalt an Veranstaltungen beitragen, das Lesen zu fördern. In städtebaulich exponierter Lage und in der Nachbarschaft prächtiger Gebäude wird die Frage unserer gegenwärtigen Sprachlichkeit gestellt. Im Kontext des Historischen soll ein Ort bestimmt werden, der das Zusammenspiel von Wasser, Körper, Licht und Raum feiert. Die Aufgabe bildet insofern den idealen Rahmen um das in Einzelaspekten vermittelte Wissen über Topos, Typologie, Tektonik anzuwenden. Von den elementaren Fragen der Architektur zu Raum, Struktur, Material ausgehend ist ein sinnhaftes Ganzes zu entwickeln und sorg- fältig Maszstab, Ausdruck, Gestalt und Atmosphäre zu bearbei- ten. Gemeinsam werden wir den Ort studieren um mit einem geschulten Auge eine Antwort auf die Aufgabe zu finden.

Stadtbibliothek Herrengarten

Mit dem Nebeneinander klassischer und digitaler Medien wandeln sich Bibliotheken von Schatzkammern des Wissens und der Poesie zu multithematischen Weiterbildungsorten die immer mehr frequentiert werden. An der Schnittstelle zwischen Park und Innenstadt ist ein identifikationsstiftender Typus für einen lebendigen Kultur- und Stadtbaustein mit unterschiedlichen ineinandergreifenden, miteinander vernetzten und verzahnten Nutzungen zu entwickeln, der dem Bedürfnis der Besucher nach Konzentration und Kontemplation wie auch Kommunikation gleichermaßen entspricht und dessen vielfältiges Inneres zum Lesen animieren soll. Aus der Polarität der Anforderungen sollen tradierte Raumkonzepte hinterfragt und ein eigenständiger architektonischer Ausdruck entwickelt werden, der die Qualitäten des Bestands weiterentwickelt und der Bedeutung im Stadtraum entspricht. Der Entwurf wird im Rahmen des Georg Moller Preises 2020 bearbeitet.