Kurtz_text

Forschungsinitiative ZukunftBau – Modellvorhaben zum nachhaltigen und bezahlbaren Bau von Variowohnungen

Im Rahmen der Forschungsinitiative ZukunftBau zum nachhaltigen und bezahlbaren Bau von Variowohnungen werden vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen und demografischen Entwicklung in Deutschland Modellvorhaben gefördert, die flexibel den besonderen Anforderungen von unterschiedlichen Nutzergruppen wie zum Beispiel Studenten, Auszubildenden und Rentnern gerecht werden. Ziel dieser Förderung ist es, den Bau und die Nutzung nachhaltiger, rationeller und mit möglichst geringer Kosten schnell zu er- richtender Kleinwohnungen, sogenannter Variowohnungen, zu evaluieren und weiterzuentwickeln.Derartige Variowohnungen sollen im ehemaligen Verwaltungsgebäude des Arbeitsamtes Meschede entstehen, welches seit dem Umzug des Arbeitsamtes im Jahr 2001 nicht mehr genutzt. Aufgrund eines Überhangs an Büroflächen in der Innenstadt von Meschede durch Standortverlegungen einzelner Büro- und Dienstleistungsbetriebe und Ausgliederungen von Tätigkeitsbereichen des Arbeits- amtes auf den Hochsauerlandkreis konnte bislang keine neue Nutzung gefunden werden.Demgegenüber besteht ein erhöhter Bedarf an Kleinstwohnungen für Studierende der Fachhochschule Südwestfalen, deren Studierendenzahlen in den letzten Jahren stark ansteigen. Auch für die Auszubilden- den des Krankenhauses Meschede und der Einrichtungen des Kolping Bildungswerkes erscheint der Bau von Vario- wohnungen am Standort des Gebäudes in der Steinstraße26 attraktiv. Durch die Anpassungen des Bestandes an die Bedürfnisse der Studierenden in Form der Entwicklung von bezahlbarem Wohnraum soll die Attraktivität des Hochschulstandortes weiter ausgebaut werden.Ziel der Umbaumassnahme ist daher die Umwandlung der be- stehenden Gebäudestubstanz von einem Verwaltungsgebäude hin zu einem Wohn- und Bürogebäude mit Variowohnungen im Erdgeschoss, 1. und 2. Obergeschoss sowie zwei Büroetagen im 3. und 4. Obergeschoss.Durch die Umnutzung bereits bestehender Gebäudesubstanz soll gegenüber einem Nebau der Vorteil der bereits bestehenden monolithischen Tragstruktur genutzt und die Bauzeit damit verkürzt werden. Eine aufwändige Baufreimachung und Erschließung des Grundstückes wird vermieden.Wissenschaftliche Untersuchung der Bauweise und Bau- konstruktionGegenstand der wissenschaftlichen Untersuchung bildet die Analyse der geplanten Bauweise und Baukonstruktion mit dem Ziel der Beschleunigung des Bauablaufes und der Sicherstel- lung möglichst geringer Bau- kosten und Ressourcen. Dabei wird die im Bestand vorhandene Konstruktion dargestelltund die geplante Bauweise mit konventionellen Bauweisen verglichen. Es werden insbesondere die durch die Planer zur Beschleunigung des Bauablaufes vorgesehenen modularen Bau- weisen und die Möglichkeiten der Vorfertigung untersucht sowie alternative Konstruktionsmethoden gegenübergestellt. In diesem Zusammenhang werden Prinzipdetails der Konstruktion zeichnerisch dokumentiert.Bewertung der gemischten Nutzung und flexiblen NachnutzungEs werden die bei den geplanten Wohnungstypen vorgesehenen Möglichkeiten variabler Nutzung bzw. Nachnutzung untersucht und die räumlichen und gestalterischen Qualitäten bewertet. Dabei wird die Nut- zungsvielfalt zeichnerisch und textlich dargestellt und zugleich der hierfür erforderliche konstruktive Mehraufwand erfasst und beschrieben.Ökonomische Betrachtung des KonzeptesUm die Baukosten und das bauliche und technische Konzept zu evaluieren werden entsprechende Kennwerte ermittelt und Daten aus anerkannten Datenbanken sowie eigenen Erfahrungswerten gegenüber- gestellt. Diese Untersuchungen erfolgen kontinuierlich in allen Leistungsphasen, um Veränderungen in der Projektentwicklung aufzuzeigen.Variowohnung Variante StudentenwohnungVariowohnung Variante Seniorenwohnung